normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V.

Vorschaubild

Joachim Häring

Fronberger Str. 33
92421 Schwandorf

Telefon (09431) 759340
Telefax (09431) 759341

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.zosl.de
Homepage: www.lag-oberpfaelzer-netzwerkregion.de

 

Der LEADER-Gedanke

Die LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. ist ein regionales Netzwerk von Bürgern und Kommunen sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern, mit dem Ziel, die Wohn- und Lebensqualität unserer Region nachhaltig zu Stärken.

Zu unseren Leitsätzen zählen:
●    Generationen reichen sich die Hand
●    Kulturelle Wurzeln werden lebendig
●    Die Landschaft ist unser schützenswertes Kapital
●    Regionale Energiepotenziale haben Zukunft
●    Tourismus und Naherholung stärken die Region

Die LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

 

 

Was ist eine LAG?

Eine LAG (Lokale Aktionsgruppe) ist eine partnerschaftliche Verbindung von privaten und öffentlichen Personen und Institutionen, wobei eine für die Region repräsentative Mischung der lokalen Akteure (Vertreter der Gemeinden sowie Wirtschafts- und Sozialpartner) von wesentlicher Bedeutung ist.
Im Bereich der Netzwerkregion sind an der LAG die Kommunen Bodenwöhr, Bruck i.d.Opf, Neunburg vorm Wald, Nittenau, Schwandorf, Schwarzenfeld, Steinberg am See und Wackersdorf, der Bezirk Oberpfalz, der Landkreis Schwandorf sowie Partner aus den Bereichen Natur und Landwirtschaft, Freizeit und (Nah)Erholung sowie dem Bereich Kultur und Brauchtum beteiligt. Zudem arbeiten engagierte Privatpersonen in den verschiedenen Interessenbereichen.

 

 

Was tut eine LAG?

Die LAG entwickelt aus ihrer Mitte heraus (Bottom-up-Ansatz) die verschiedenen Projekte und Maßnahmen die in der Region umgesetzt werden sollen. Dazu finden regelmässig Treffen der einzelnen Arbeitskreise statt. Bei diesen werden die Ideen und Vorschläge der Beteiligten diskutiert und ausgearbeitet.
Der Vorstand der LAG mit 13 Entscheidungsträgern beurteilt dann in den jeweiligen Sitzungen anhand einer Kriterienliste den Nutzen für die gesamte LAG und die Machbarkeit der vorgeschlagenen Projekte. Falls der LAG-Vorstand den Maßnahmen zustimmt müssen die jeweiligen Projektträger einen offiziellen Förderantrag stellen. Bei der Antragsstellung unterstützt das Projektmanagement den Projektträger umfassend während der gesamten Laufzeit.
 

 


Aktuelle Meldungen

Der Oberpfälzer Seenweg ist bald fertig!

(17.06.2015)

Beitrag der Mittelbayerischen Zeitung vom 17.06.2015

 

Wir freuen uns auf die offizielle Eröffnungsveranstaltung, die zu Beginn der Wandersaison im Herbst stattfinden wird.

[Download]

Foto zu Meldung: Der Oberpfälzer Seenweg ist bald fertig!

Von der Kohlgrube zum Freizeitparadies - Bericht des BR über Wackersdorf

(05.09.2014)

Reporter aus Wackersdorf II

  • Von der Kohlgrube zum Freizeitparadies
  • 02.09.2014, 18:00 Uhr, Bayerisches Fernsehen
  • 5 Min.

[Von der Kohlgrube zum Freizeitparadies]

Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur eröffnet

(04.08.2014)

Der Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur Wackersdorf öffnete zum Ferienstart seine Tore. Auf zwei Hektar kann man Tieren und Pflanzen näher kommen.

 

Es ist ein kleines Paradies für Kinder und Erwachsene gleichermaßen: In unmittelbarer Nähe zum Murnersee hat die Gemeinde Wackersdorf ihren neuen Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur geschaffen und gestern pünktlich zum Beginn der Sommerferien offiziell eingeweiht. Bürgermeister Thomas Falter war sichtlich stolz auf das Projekt. „Der Erlebnispark bringt uns die Natur wieder nahe. Ein solch unmittelbarer Zugang zur Natur geht in unserer technisierten, industrialisierten Welt mehr und mehr verloren“, sagte er vor den zahlreich erschienenen Ehrengästen, die sich gemeinsam über die wackelige Dschungelbrücke wagten und auch den Weg über die Laufteller im großen Spielteich selbst ausprobierten.

Der Erlebnispark wurde aus fünf ehemaligen Klärteichen geschaffen und lädt die Kinder zum Forschen, Spielen und Toben am Wasser ein. „Kinder brauchen Platz zum Spielen, um sich zu entwickeln, um zu lernen und um eine unbeschwerte Kindheit zu erleben. Deshalb freue ich mich, dass wir mit dem Erlebnispark einem wichtigen kindlichen Bedürfnis gerecht werden“, sagte Falter.

Doch auch die Kenntnisse über die heimische Tier- und Pflanzenwelt kann man im Erlebnispark wieder auffrischen. Man kann Karpfen, Frösche und Wasserläufer beobachten und sich über die Bäume und Blumen am Wegesrand informieren. „Der Erlebnispark kombiniert Spannung und Unterhaltung mit viel Information über unsere natürlichen Lebensgrundlagen“, lobte Falter.

Insgesamt hat die Realisierung des Projekts 550 000 Euro gekostet. 300 000 Euro stammen aus dem Wackersdorfer Gemeindehaushalt, die restlichen 250 000 Euro sind Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds (LEADER) und des Europäischen Fischereifonds (EFF).

Landrat Thomas Ebeling bezeichnete in seinem Grußwort den neuen Erlebnispark am Murnersee als „wunderbares Projekt“. Es sei eine tolle Sache, wenn das Lernen mit Erleben und Spaß verknüpft werde, sagte er und wies darauf hin, wie wichtig es sei, Fördermittel aus dem LEADER-Programm zu beantragen und auch wirklich in Anspruch zu nehmen.

Von einem „herausragenden Projekt“ schwärmte auch LEADER-Manager Hans-Michael Pilz vom Amt für Landwirtschaft in Neumarkt. Er hatte vor drei Jahren der Gemeinde Wackersdorf den Förderbescheid übergeben und kam zu dem Fazit, dass man hier dank der Förderung aus den beiden Fördertöpfen der Europäischen Union ein Paradies für Kinder realisiert habe. „Eine kleine Drecklache zuhause ist für die Kleinen schon ein Erlebnis. Hier haben wir einen Traum geschaffen“, sagte er. Die Gemeinde Wackersdorf sei zudem einmalig in der Oberpfalz: Sie habe insgesamt fünf vom LEADER-Programm geförderte Projekte realisiert, darunter den Großparkplatz am Murnersee, den Aussichtsturm und bald den Märchengarten, und könne dafür auf rund 365 000 Euro an Fördergeldern zugreifen. Keine andere Gemeinde im Regierungsbezirk sei hier so aktiv wie Wackersdorf.

Einen Blick auf die Entstehungsgeschichte des neuen Erlebnisparks warf Landschaftsarchitekt Gottfried Blank. Vor vier Jahren sei der ehemalige Wackersdorfer Bürgermeister Alfred Jäger auf ihn zugekommen und habe gefragt, was man aus den fünf ehemaligen Klärteichen machen könne. Die Idee eines begehbaren Unterwasser-Aquariums habe man bald wieder verworfen. Niemand habe sich damals das heutige Ergebnis vorstellen können. Rund um die Teiche gebe es viel Platz zum Flanieren und unbeschwerten Spielen. Die Anlage sei möglichst naturbelassen, weshalb auch das Gras nicht überall kurz gemäht worden sei. „Das ist bewusster Bestandteil unseres Kozepts“, betonte Blank.

Pfarrer Hubert Bartel segnete den neuen Erlebnispark und stellte dabei einen Bezug zur Schöpfungsgeschichte her. Der Mensch solle sich die Erde untertan machen, heiße es hier. „Das bedeutet aber nicht, sie auszubeuten, sondern Verantwortung zu übernehmen“, betonte Bartel. Das könne man aber nur für Dinge tun, die man auch kenne, denn nur was einem vertraut sei, sei einem auch wichtig. „Mit dem neuen Erlebnispark kommen wir unserem Schöpfungsauftrag nach“, lautete Bartels Fazit. Für den musikalischen Rahmen der Eröffnungsfeier sorgte der Musikverein Wackersdorf-Steinberg.


[Pressebericht der Mittelbayerischen Zeitung vom 31.07.2014]

Foto zu Meldung: Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur eröffnet

Regionalentwicklung im Landkreis Schwandorf geht neue Wege

(01.08.2014)

Landkreisweite lokale Aktionsgruppe (LAG) gegründet - 107 Mitglieder

 

Über einhundert Interessierte waren am Mittwochabend in den Sitzungssaal des Landratsamtes gekommen, um eine landkreisweite "Lokale Aktionsgruppe" (LAG) zu gründen und dazu den Verein "Regionalentwicklung im Landkreis Schwandorf" aus der Taufe zu heben.

Zu den Geburtshelfern zählten auch der Leader-Manager für die Oberpfalz, Hans-Michael Pilz, Regionalmanagerin Tina Breitenbach sowie Christian Meyer und Hedwig Pamler vom Landratsamt; letztere sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Da alle, die gekommen waren, dasselbe Ziel vor Augen hatten, gab es keine Grundsatzdiskussionen und dafür durchwegs einstimmige Entscheidungen.

Die vorbereitete Satzung wurde einstimmig genehmigt, nachdem beim Passus "Vorstand" die Zahl der Beisitzer von drei auf vier geändert worden war und für das Entscheidungsgremium (Steuerkreis) acht statt sechs Mitglieder vorgesehen wurden. Als vierter Beisitzer machte Maria Baumer gegen Hans Frankl und Dr. Birgit Angerer das Rennen.

Damit trug die Versammlung dem Einwand Rechnung, dass der östliche Landkreis personell besser eingebunden werden soll. Um das gesamte Gebiet des Landkreises gut abzudecken und den Bereich "Kultur" und auch die bisherige LAG "Brückenland Bayern-Böhmen" gut vertreten zu wissen, wurde auf entsprechende Anträge hin auch der Steuerkreis aufgestockt. Die Geschäftsordnung wurde dann ebenso einstimmig gebilligt.

Regionalmanagerin Tina Breitenbach ist derzeit dabei, das für die Leader-Bewerbung erforderliche Regionale Entwicklungskonzept (REK) zu schreiben. Landrat Thomas Ebeling rief dazu auf, dafür entsprechende Vorschläge zu unterbreiten, "damit das REK ein Gemeinschaftswerk aller Beteiligten ist." Abgabetermin ist im November. Leader-Manager Hans-Michael Pilz betonte, dass Leader den Bürgern wiederum die Chance biete, ihre Heimat selbst zu gestalten und voranzubringen. Wenn das REK fertiggestellt ist, werde es dem Gremium nochmal zur Diskussion vorgelegt. Voraussichtlich im März 2015 wird dann im Ministerium die Entscheidung über die Auswahl der LAGs erfolgen.

[Presseartikel - Der Neue Tag vom 01.08.2014]

[Beitrittserklärung]

[Bericht von Oberpfalz TV]

Foto zu Meldung: Regionalentwicklung im Landkreis Schwandorf geht neue Wege

49 neue Gästeführer erhielten ihre Zertifikate

(25.07.2014)

Neun Monate haben die Kursteilnehmer für die Gästeführerausbildung des Oberpfälzer Waldes "gebüffelt". Jetzt gab es als Lohn die Zertifikate. 49 Lehrgangsteilnehmer aus den Landkreisen Schwandorf, Tirschenreuth und Neustadt/WN sowie der Stadt Weiden werden darin als "Gästeführer Oberpfälzer Wald" ausgewiesen. Die Projektleitung des Lehrgangs lag beim Landkreis Tirschenreuth, durchgeführt wurde die Veranstaltung von den Volkshochschulen in Zusammenarbeit mit CULTHECA.

Beim Treffen im Restaurant "Seenario" in Tirschenreuth gratulierte der oberste Touristiker des Landkreises, Peter Knott, den neuen Gästeführern zu ihrer Leistung und hatte gleich eine erste Einladung parat: Am 21. Oktober findet in Parkstein der Tourismustag des Oberpfälzer Waldes statt.

Landratsstellvertreter Roland Grillmeier wusste, dass sich der Tourismus in der Region enorm gewandelt hat. Reichte es früher aus, eine gute Unterkunft zu haben, so spielt heute der Erlebnisfaktor eine immer größere Rolle.

 

Die Gäste begeistern


"Gastfreundlichkeit, unsere Natur, die Freizeiteinrichtungen sind aber noch immer die Grundlage, hier in der Region Urlaub zu machen". Die neuen Gästeführer könnten jetzt die Schönheiten unserer Region präsentieren. Gleichzeitig seien die Gästeführer aufgefordert, leidenschaftlich für die Region zu werben und sie positiv darzustellen. "Ich wünsche ihnen, dass sie ihre Gäste begeistern können, damit sie auch wiederkommen. Unsere Region hat Wohlfühlcharakter, dies haben wir anderen Gegenden voraus". Grillmeier dankte der Leader-Förderstelle, für die Unterstützung dieses Projekts, sowie den Volkshochschulen für die Durchführung.

Geleitet wurde der Kurs von Regine Leipold und Professor Dr. Gerhard Waldherr, von der Regensburger Firma CULTHECA. Michael Pilz vom Amt für Ernährung. Landwirtschaft und Forsten aus Neumarkt betonte, dass dank dieser gemeinsamen Projekte der Bereich Oberpfälzer Wald immer besser zusammenwächst. "Hier wird eine touristische Einheit gebildet", sagte Pilz. VHS-Leiterin Angelika Schraml berichtete von einer gelungenen Kooperation mit Touristikern aus der Region sowie der beteiligten Volkshochschulen.
 

Ziel erreicht


Professor Dr. Gerhard Waldherr bescheinigte den Teilnehmern: Sie haben sich während der Kursdauer mit der Region vertraut gemacht. "Ich hoffe, sie können jetzt souverän mit ihren Gästen umgehen, dann haben wir unser Ziel erreicht".

[Presseartikel - Der Neue Tag vom 25.07.2014]

[Informationen zur LEADER-Förderung dieses Kooperationsprojektes]

Foto zu Meldung: 49 neue Gästeführer erhielten ihre Zertifikate

Gedankenspiele für künftige Landkreis-LAG

(22.07.2014)

Für die neue Leader-Förderperiode stellt sich der Landkreis neu auf. Nach dem Motto "Aus zwei mach eins" werden die beiden Lokalen Aktionsgruppen (LAG) zusammengefasst. Bei der jüngsten Verbandsversammlung des Oberpfälzer Seenlandes stellte Regionalmanagerin Tina Breitenbach die bisherigen Schritte auf dem Weg zur neuen "lokalen Entwicklungsstrategie" vor.

Bisher zählte der Landkreis Schwandorf zu den wenigen Regionen mit zwei Lokalen Aktionsgruppen - der Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland und dem Brückenland Bayern-Böhmen. Die neue Förderkulisse im Leader-Programm ab 2015 sieht für das ganze Kreisgebiet nur noch eine LAG vor. Erste Weichen dazu sind bei zwei Regionalkonferenzen in Schönsee und Schwandorf gestellt worden.

Außerdem wurden Ideen und Projektvorschläge bei mehreren Expertengesprächen zusammengetragen. Daran nahmen Vertreter von Tourismus und Gartenbau, das Bündnis für Familien und die Lernende Region teil. Mit Projektvorschlägen brachten sich Gemeinden, Museen und Kulturschaffende ein. Weitere Impulse lieferte der Austausch mit benachbarten LAGs.

Breitenbach ging detailliert auf die Ergebnisse aus den Regionalkonferenzen ein. In den Themenbereichen Demografie, Soziales, Kultur, Bildung, Wirtschaft, Tourismus, Verkehr (insbesondere Öffentlicher Personennahverkehr), Natur und Umwelt, Land- und Forstwirtschaft sowie Energie wurden zunächst Stärken und Schwächen zusammengetragen. Die Teilnehmer formulierten die angestrebten Ziele und leiteten daraus konkrete Projekte ab.

Die Regionalmanagerin nutzte die Gelegenheit zu einem Appell an alle Interessierten, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen: "Wir können nur so gut sein wie die Summe aller unserer Gedanken." Wer eigene Vorschläge einbringen möchte, soll sich bei der Abteilung Regionalmanagement am Landratsamt, Telefon 09431/471482, melden.

 

Nächster Schritt ist die Gründung eines neuen Regionalentwicklungsvereins. Diese findet am Mittwoch, 30. Juli, um 18 Uhr im Landratsamt Schwandorf statt. Dieser Termin steht für alle Interessenten offen: "Wir möchten alle Kräfte bündeln und mobilisieren", erklärte Tina Breitenbach gegenüber dem Neuen Tag.

 

Bis zum Herbst soll die neue lokale Entwicklungsstrategie fertigstellt sein, sie wird dann beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eingereicht. Über die Bewerbung entscheidet das zuständige Staatsministerium, mit der Anerkennung werde zum Jahresbeginn 2015 gerechnet. "Wir befinden uns auf einem guten Weg", urteilte Landrat Thomas Ebeling, auch wenn noch einiges an Arbeit zu leisten sein werde.

[Presseartikel - Der Neue Tag vom 22. Juli 2014]

Ein neuer Veranstaltungsort geschaffen

(22.07.2014)

BRUCK. In den vergangenen Monaten wurde im Zuge des Projekts „Kulturoffensive des Marktes Bruck an der Nord-Ost-Seite der Mehrzweckhalle im Freizeitzentrum an der Sollbacher Straße eine ca. zehn mal 30 Meter große Stahl-/Glasüberdachung errichtet. Es wurde eine gepflasterte, witterungsgeschützte und barrierefreie Fläche mit Bühne, Beleuchtung und Sitzplätzen für bis zu 220 Personen geschaffen.

 

Dieser Veranstaltungsort soll künftig für Festspiele, Theateraufführungen, Musikkonzerte, Vorträge, Flohmärkte und sonstige kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.
Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (LEADER in ELER).

 

Laut Zuwendungsbescheid des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Neumarkt vom 30. April 2013 erhält der Markt Bruck zu den Gesamtausgaben in Höhe von 202 500
Euro eine Zuwendung der Europäischen Union in Höhe von 85 084 Euro. Mit der Zuwendung wird der Zweck verfolgt, einen Beitrag zur Umsetzung der integrierten Entwicklungsstrategie der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. und zur Stärkung des Leader-Gebietes zu leisten.

 

Die erste Veranstaltung, die nun im Bereich der neuen Überdachung stattgefunden hat, war die Aufführung des Theaterstücks „Und ewig bockt das Weib“ durch den Kultur- und Festspielverein Bruck im Rahmen des Marktspielsommers 2014.

 

(Text: Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 21. Juli 2014)

Landkreis Schwandorf gründet neuen Verein für die LEADER-Förderung

(17.07.2014)

2014 geht das LEADER-Förderprogramm in eine neue Runde und der Landkreis Schwandorf will auch in Zukunft davon profitieren. Dafür sind einige Hürden zu überwinden und Voraussetzungen zu erfüllen, für die es Unterstützung aus allen Bereichen der Gesellschaft braucht. Denn zentrale Elemente bei LEADER werden wieder Vernetzung, Nachhaltigkeit, regionale Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung sein.

 

Im Mittelpunkt stehen die sogenannten Lokalen Aktionsgruppen (LAG), also Partnerschaften zwischen engagierten Bürgern vor Ort, Vertretern von Kommunen, Wirtschaft, Landwirtschaft, Vereinen, Verbänden und allen anderen Akteuren der Region. Sie sollen auch künftig für die Erarbeitung und Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie in ihrem Gebiet mitverantwortlich sein und auch mitentscheiden, für welche Projekte eine LEADER-Förderung beantragt wird. Bisher gab es im Landkreis Schwandorf zwei LAGen, künftig soll es eine LAG in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins geben. Der Vereinsname lautet „Regionalentwicklung im Landkreis Schwandorf“.

 

Die Gründungsversammlung dieses Vereins findet am Mittwoch, den 30. Juli, um 18:00 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes Schwandorf statt. Dazu lädt Landrat Thomas Ebeling alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.

 

Interessenten werden gebeten, sich telefonisch anzumelden bei:

Hedwig Pamler
Landratsamt Schwandorf
Wackersdorfer Str. 80
92421 Schwandorf

Telefon: 09431 / 471-364

Foto zu Meldung: Landkreis Schwandorf gründet neuen Verein für die LEADER-Förderung

Neue Geschäftsführung

(27.06.2014)

Joachim Häring ist neuer Geschäftsfüher des Zweckverbands Oberpfälzer Seenland und der LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V.

[Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 27.06.2014]

Foto zu Meldung: Neue Geschäftsführung

Einladung zur 2. Regionalkonferenz

(10.03.2014)

Landrat Volker Liedtke lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einer zweiten Regionalkonferenz am Freitag, den 04. April 2014 ins Verwaltungsgebäude des ZMS ein. Die Veranstaltung dauert von 14.00 bis 17.30 Uhr.

 

Alle Teilnehmer haben dabei die Chance, ihre Ziele und Projektideen für den Landkreis Schwandorf einzubringen und im neuen regionalen Entwicklungskonzept zu verankern.

 

Adresse des ZMS:
Alustraße 7, 92421 Schwandorf

(Einfahrt über Tor 2)

Filmvorführung "Erben des Tertiär"

(27.02.2014)
Der Dokumentarfilm "Erben des Tertiär", der über LEADER gefördert wurde und im Gemeinschaftshaus Wackersdorf im vergangenen Jahr Premiere hatte, wird am Freitag, 28. Februar erstmals in Steinberg am See um 19 Uhr im Pfarrheim Steinberg gezeigt.


Der Eintritt ist frei. Da nur begrenzt Sitzplätze vorhanden sind, sollten Interessierte rechtzeitig erscheinen. Saalöffnung ist um 18 Uhr.

Fragen im Vorfeld beantwortet der Vorsitzende des Heimatkundlichen Arbeitskreises Jakob Scharf.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.erben-des-tertiär.de/

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=9wcTRgGbrwk

Foto zu Meldung: Filmvorführung "Erben des Tertiär"

Neues regionales Entwicklungskonzept für den Landkreis Schwandorf

(25.02.2014)

Das LEADER-Programm ist ein Förderprojekt der Europäischen Union, mit dem Ideen für den ländlichen Raum unterstützt werden sollen. 2014 geht LEADER in die fünfte Auflage. Um in das Förderprogramm aufgenommen zu werden, ist jedoch ein regionales Entwicklungskonzept notwendig. Im Landkreis Schwandorf wurde dieses jetzt vorbereitet.

In einer 1. Regionalkonferenz wurden in drei Arbeitsgruppen Analysen zu Themen wie Demographie, Bildung, Wirtschaft oder Natur gemacht. Darin wurden Ziele formuliert, die der Landkreis in den nächsten Jahren erreichen soll.

Zentrale Aspekte sind die Vernetzung, Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung. Doch auch die Bürgerbeteiligung sei ein wichtiger Aspekt. Durch den Dialog zwischen Politik und Bürgern soll ein gemeinsamer Weg gefunden werden.

Mit diesen Konzepten stehen die Chancen für den Landkreis Schwandorf gut, laut Dieter Ofenhitzer, LEADER-Referatsleiter im Bayerischen Landwirtschaftsministerium.

Eine 2. Regionalkonferenz wird am Freitag, den 04. April 2014 in Schwandorf stattfinden.

[Bericht von Oberpfalz TV]

Einladung zur 1. Regionalkonferenz

(10.02.2014)

Landrat Volker Liedtke lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einer ersten Regionalkonferenz am Freitag, den 21. Februar 2014 ins Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee ein. Die Veranstaltung dauert von 13.30 bis 17.00 Uhr.

 

Alle Teilnehmer haben dabei die Chance, ihre Ziele und Projektideen für den Landkreis Schwandorf einzubringen und im neuen regionalen Entwicklungskonzept zu verankern.

LEADER für Einsteiger

(10.02.2014)

In einem kurzen Film wird einfach und verständlich erklärt, was LEADER ist und wie die Regionalentwicklungsmethode in ihren Grundzügen funktioniert.

 

zum Film

9. LAG-Mitgliederversammlung

(03.12.2013)

Die 9. Mitgliederversammlung der LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. findet am 19. Dezember 2013 um 17.00 Uhr im Brauereigasthof Jacob in Bodenwöhr statt.


Auf der Tagesordnung stehen ein Sachstandsbericht, die Entlastung des Vorstands, die Beschlussfassung über die Zielerreichung des Entwicklungskonzeptes, ein Ausblick auf die neue Förderperiode sowie die Auflösung des Vereins.

 

Insbesondere wegen der Auflösung des LAG-Vereins wird um rege Teilnahme der Mitglieder gebeten.

Gästeführerausbildung gestartet

(08.11.2013)

Diese Woche fiel der Startschuss für die Gästeführerausbildung im Oberpfälzer Wald. Das LEADER-Kooperationsprojekt wird mit EU- und Landesmitteln in Höhe von 60% der Nettokosten gefördert. Der Antragsteller erhält die Unterstützung der vier lokalen Aktionsgruppen im Oberpfälzer Wald.

Die Ausbildung endet im Sommer 2014.

Den 60 Teilnehmern wünschen wir viel Erfolg beim Lernen und Freude bei ihrer Tätigkeit als Gästeführer im Oberpfälzer Wald!

Planetarium in Dieterskirchen - LEADER-Manager der Oberpfalz überreicht Förderbescheid

(30.09.2013)

In Dieterskirchen wird von der Dr. Heio & Britta Steffens Stiftung eine Sternwarte mit Planetarium gebaut. Für den Bau des Planetariums erhält die Stiftung Fördermittel in Höhe von 210.742 Euro. Den laufenden Betrieb des Planetariums übernimmt nach Fertigstellung der Verein Sternenfreunde Dieterskirchen e.V.

Dokumentarfilm "Erben des Tertiär"

(16.09.2013)

Der 85-minütige Dokumentarfilm „Erben des Tertiär“, den die Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf – Steinberg am See im Rahmen eines LEADER-Projektes in Auftrag gegeben hat, zeichnet die Geschichte des Braunkohleabbaus in Wackersdorf und Steinberg nach.

 

Zu sehen ist der Dokumentarfilm bei den Schwandorfer Dokumentarfilmtagen "Zwickl" am

03. Oktober um 16:00 Uhr sowie am
05. Oktober um 20:15 Uhr im Union Kino Schwandorf.

 

Trailer ansehen

Erlebnispädagogische Aktionsachse Stadt-Land-Fluss

(12.09.2013)

Am Sonntag, den 08.September 2013 wurden in Neunburg vorm Wald die drei mit LEADER-Mitteln geförderten Spielplätze im Rahmen eines bunten Kinderfestes offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

 

 

11. Vorstandssitzung der LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V.

(02.08.2013)

Die 11. Vorstandssitzung der LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. findet am 09.August 2013 um 10.00 Uhr im Rathaus des Marktes Schwarzenfeld (Viktor-Koch-Straße 4, 92521 Schwarzenfeld) statt.

 

Für diese Sitzung ist folgende Tagesordnung vorgesehen:


1. Begrüßung durch den Landrat und LAG-Vorsitzenden Volker Liedtke
2. Sachstandsbericht
3. Vorstellung, Bewertung und Beschlussfassung über das Projektvorhaben „Naherholungsgebiet am Forsterweiher“, Markt Schwarzenfeld
4. Wünsche und Anträge

 

Die Sitzung ist öffentlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen!

Delegation aus Kroatien und Serbien besuchte das Oberpfälzer Seenland

(02.08.2013)

Eine Delegation aus Kroatien und Serbien machte auf ihrer Exkursion durch Süddeutschland im Oberpfälzer Seenland halt. Die Teilnehmer interessierten sich insbesondere für die touristischen Entwicklungen und das Konzept des Oberpfälzer Seenlandes sowie für die Projekte aus dem EU-Förderprogramm LEADER in ELER.

Unter der Leitung von Michael Neft, Projektmanager des Oberpfälzer Seenlandes, wurde die Entwicklung der vom Bergbau geprägten Region hin zu einem überregional bekannten Tourismus- und Naherholungsgebiet beleuchtet. Bürgermeister Jakob Scharf, Steinberg am See, begrüßte die fünf Personen aus den Gemeinden Tompojevci in Kroatien und Bač in Serbien. Neben eines Besuchs im Freizeitpark Movin`Ground standen auch der Aussichtsturm am Murner See sowie eine Führung durch das Schwandorfer Felsenkeller-Labyrinth auf dem Programm.

Filmpremiere „Erben des Tertiär“

(12.07.2013)

Filmpremiere „Erben des Tertiär“ am 20. Juli
Eintrittskarten sind im Rathaus Wackersdorf erhältlich!

Die Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf – Steinberg am See präsentiert am Samstag, den 20. Juli 2013 den Film „Erben des Tertiär“ der Öffentlichkeit. Die Dokumentation über die Geschichte der Region wurde von der Film- und Fernsehproduktionsfirma SnapShot aus Schwarzenfeld erstellt und soll vor Allem die Entwicklung der vom Bergbau geprägten Gemeinden Wackersdorf und Steinberg am See hin zu einem überregional bekannten Naherholungsgebiet beleuchten. Interviews mit Zeitzeugen, alte Amateuraufnahmen sowie Fotos und Spielszenen beschreiben die historischen Ereignisse und Entwicklungen von der Entdeckung des Braunkohlevorkommens bis hin zur heutigen Zeit.
Bei der in einer früheren Pressemitteilung genannten Vorstellung am Freitag, den 19. Juli 2013, sollen zunächst die Darsteller, Zeitzeugen und Helfer der Produktion einen Einblick in das fertige Werk erhalten.

Für Samstag, den 20. Juli 2013 ist dann die Bevölkerung herzlich eingeladen
, sich den Film im für 400 Personen bestuhlten Kulturhaus, anzusehen. Der Eintritt sowie die Platzwahl ist hierbei frei. Die Verwaltungsgemeinschaft bittet jedoch darum, dass sich Bürgerinnen und Bürger, welche Interesse an der Veranstaltung haben, im Rathaus Wackersdorf (Vorzimmer Bürgermeister) entsprechende Eintrittskarten abholen. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass auch jeder Interessierte einen Platz für die Vorführung erhält.Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der 09431 / 74 36 – 414 jederzeit gerne zur Verfügung!

Neue Anschrift

(22.01.2013)

Die Geschäftsstelle der LAG Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland e.V. ist umgezogen. Die neue Anschrift lautet: Fronberger Straße 33, 92421 Schwandorf.

Kröblitzer können Baumhaus beziehen

(08.11.2012)

Nähere Informationen finden Sie im Zeitungsartikel.

[Neunburg vorm Wald]

Michael Neft

(01.05.2012)

Seit 1.Mai 2012 ist Michael Neft für das Projektmanagement der LAG zuständig. Er hat die Aufgaben von Sandra Löhnert übernommen.

Fitnessstunde mit Blick ins Regental

(20.09.2011)

Nähere Informationen finden Sie im Zeitungsartikel.

[Nittenau]

In einemJahr vom Klärteich zum Erlebnispark

(20.08.2011)

Nähere Informationen finden Sie im Zeitungsartikel.

[WACKERSDORF/STEINBERGAMSEE]