normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Historische Felsenkeller Schwandorf

Bayerns größtes Felsenkellerlabyrinth

Bayerns größtes Felsenkeller-Labyrinth

 

Ursprung

Im Schwandorfer Holz- und Weinberg befinden sich über 130 von Menschenhand in den Dogger-Sandstein gehauene Felsenkellerräume, die sich, nebeneinander oder in Etagen übereinander liegend, von Nord nach Süd über annähernd einen Kilometer erstrecken. Anhand der bisher vorliegenden schriftlichen Quellen, Baudetails und archäologischen Funde sowie speziell der Geschichte des Brauwesens in der Stadt, lässt sich aus guten Gründen eine Entstehungszeit der ersten Felsenkeller im letzten Viertel des 15. oder zu Anfang des 16. Jahrhunderts annehmen.

 

Der Anlass ihrer Erbauung ist dabei in der Umstellung des Biererzeugungsverfahrens in dieser Zeit zu suchen. Anfangs zwar zögerlich, begann man doch schrittweise von der oberen, warmen auf die untere, kalte Gärung überzugehen und erzielte damit ein süffigeres, vor allem aber länger lagerfähiges Getränk. Die Temperatur durfte bei diesem innovativen Gärprozess 10 Grad Celsius nicht überschreiten. Bedingungen also, die die tiefen Felsenkeller noch heute bieten und die, wie sich im Experiment zeigte, immer noch einen einwandfreien Gärvorgang ermöglichen. Ein Schwandorfer Bierrezept von 1549 beweist, dass die hiesigen Brauer diese Neuerung schon früh adaptierten und dazu die notwendigen, bereits 1521 erwähnten Keller errichten ließen.

 

 

Heute

Die historischen, inzwischen denkmalgeschützten Felsenkeller können sowohl durch ihre Anzahl als auch ihre Ausdehnung und komplexe Anlage überregionale Einzigartigkeit beanspruchen und müssen zudem als noch existentes bauliches Charakteristikum des einst blühenden und wirtschaftlich bedeutenden Braugewerbes in Schwandorf gelten.

Die Stadt hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, im Einvernehmen mit den Kellerrechtsinhabern, sinnvolle Bereiche, u. a. das sog. "Labyrinth", aber auch einzelne andere Keller vor dem weiteren Verfall zu bewahren und sie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen bzw. durch kulturelle und museale Nutzung einer neuen Verwendung zuzuführen.

Ein imposanter Teil dieser ausgedehnten Systeme, das sog. "Labyrinth" mit über 60 Räumen und Gängen, kann besichtigt werden, ein weiterer Felsenkeller an der Fronberger Straße wartet mit kulturellen Veranstaltungen auf.

 

Stadt Schwandorf

Amt für Kultur & Tourismus

Spitalgarten 1

92421 Schwandorf

Telefon (09431) 45-124

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.felsenkeller-schwandorf.de

Öffnungszeiten:
Einzelführungen:
siehe Tagespresse, Internet und Online-Veranstaltungskalender; telefonische Anmeldung erforderlich

Treffpunkt: Tourismusbüro, Kirchengasse 1

Gruppenführungen:
auch abends und am Wochenende; nach Terminvereinbarung