normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Kirchen

Nahezu in  jedem Ort im Oberpfälzer Seenland finden Sie eine sehenswerte Kirche oder Kapelle. Eine lückenlose Aufzählung würde den Rahmen sprengen. Aus diesem Grund sind nachfolgend nur Kirchen aufgezählt, welche im Buch "Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmähler" (2. Auflage, 2008) mit einem Stern als besonders sehenswert gekennzeichnet sind. Zudem sind diese Kirchen frei zugänglich.

 

Neunburg vorm Wald:

  • Kath. Nebenkirche St. Jakob
    Die romantische Kirche liegt auf einem Hügel in der Vorstadt Aign. Die Mauertechnik des ältesten Gotteshauses in Neunburg vorm Wald weist daraufhin, dass das Bauwerk im 11. Jahrhundert errichtet worden sein dürfte. Seit der Erbauung wurden keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen.

 

  • Filial- und Wallfahrtskirche St. Maria Dolorosa
    Die barocke Kirche aus dem 18. Jahrhundert liegt auf einem Hügelvorsprung. Der Bau gliedert sich in mehrere Abschnitte: Chor, Hauptraum als Rotunde, Vorraum mir Orgelempore und Kuppelraum und Sakristei.

 

  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
    Steigt man vom Dorfplatz in Seebarn zur romantischen Kirche hinauf, so fällt einem das geschlossene Ensemble con Pfarrhof, Kirche und den zwei Türmen besonders ins Auge. Ebenso das schön geschmiedete Friedhofstor und Sandstein-Kargsteine aus dem 15. Jahrhundert. Doppelfenster und Pyramidendach.

 

Schwandorf:

  • Wallfahrtskirche "Unserer Lieben Frau vom Kreuzberg"
    Die Wallfahrtskirche wurde 1680 eingeweiht. Beim Bombenangriff 1945 zerstört, blieb nur das Gnadenbild unversehrt. 1948 wurdemit dem Wiederaufbau begonnen. Imposanter Hochaltar, wunderbareMosaikarbeiten und Malereien.

  • Pfarrkirche St. Jakob

    Die im gotischen Stil erbaute Stadtpfarrkirche stammt aus dem Jahr 1400. Portale und Fenster zeigen deutlich spätgotische Elemente. Im Jahr 1678 wurde ein Tonnengewölbe mit gefällig aufgegliedertem Kreuzrippengewölbe eingebaut, und 1740 erfolgte eine Umgestaltung im Barockstil. Selbst gotischer Altar und Bestuhlung mussten weichen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein erneuter Umbau vorgenommen, um den ursprünglichen gotischen Charakter wiederherzustellen.