Häufig gestellte Fragen

Mein Kind möchte babysitten, was gibt es zu beachten?

Mein Kind möchte babysitten, was gibt es zu beachten?
Viele Jugendliche übernehmen gerne die kurzzeitige Betreuung von Kindern, um etwas Geld zu verdienen. Babysitten ist allerdings eine verantwortungsvolle Aufgabe. Es erfordert mehr als bloße Anwesenheit. Die Eltern sollten gemeinsam mit ihrem Kind überlegen, ob es den Aufgaben eines Babysitters gewachsen ist. Denn alle Beteiligten haben nichts davon, wenn der Babysitter überfordert ist. Das Oberpfälzer Seenland bietet in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Schwandorf Kurse an, in denen die zukünftigen Babysitter auf ihre Aufgabe vorbereitet werden.

 

Wer trägt beim Babysitten die Aufsichtspflicht?

Grundsätzlich liegt die Aufsichtspflicht gegenüber Minderjährigen bei den Eltern.
Durch Vertrag wird sie auf den Babysitter übertragen. Diese Übertragung muss nicht ausdrücklich oder schriftlich geschehen, sie kann auch mündlich und stillschweigend sein. Zu empfehlen sind allerdings schriftliche Vereinbarungen.
Die wirksame Übertragung der Aufsichtspflicht an einen minderjährigen Jugendlichen ist nur dann möglich,
wenn dessen Eltern (vorher) einwilligen. Liegt keine Einwilligung vor, ist der Übernahmevertrag so lange unwirksam, bis ihn die Eltern (nachträglich) genehmigen. Unterbleibt dies, liegt lediglich eine faktische Übernahme der Aufsicht mit deutlich geringeren Pflichten vor. Bei der Betrauung Minderjähriger mit Aufsichtsaufgaben ist daher in jedem Fall die vorherige Einwilligung der Eltern einzuholen. Aus Beweisgründen empfiehlt es sich, dies schriftlich festzuhalten.

 

Jugendliche Babysitter – was sagt das Jugendarbeitsschutzgesetz?

Jugendliche ab 15 Jahren, die nicht mehr der Vollzeitschulpflicht unterliegen (das heißt sie haben 9 Schuljahre absolviert) dürfen von Montag bis einschließlich Samstag in der Zeit von 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr beschäftigt werden.
Eine Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen ist nicht gestattet. Außerdem dürfen sie nicht länger als viereinhalb Stunden ohne Ruhepause beschäftigt werden. Nach Beendigung der Arbeitszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 12 Stunden beschäftigt werden.

 

Wie kann ich einen Babysitter bekommen?

Sie suchen sich in der Datenbank den  Babysitter aus, der Ihre Erwartungen erfüllt  und vereinbaren mit ihm einen Termin und das weitere Vorgehen.

Die letzte Entscheidung für oder gegen einen Babysitter sollten Sie aber gemeinsam mit Ihren Kindern selbst treffen. Deshalb bietet jeder Babysitter ein kostenloses Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen.

 

Wer ist mein neuer Babysitter?

Der an Sie vermittelte Babysitter ist mindestens 15 Jahre alt und in folgenden Bereichen unterrichtet und geprüft worden:

Falls trotzdem einmal ein Babysitter unangenehm auffallen sollte, melden Sie sich bitte beim Oberpfälzer Seeenland. Im Zweifelsfall wird dieser Babysitter dann aus der Datenbank genommen.

 

Was kostet ein Babysitter?

Für die Babysitting-Stunde kann der Babysitter eine Aufwandsentschädigung von 4 bis 7 Euro (je nach Aufgaben und Alter des Babysitters) erwarten. Dieser Betrag ist sofort direkt an den Babysitter zu bezahlen.

 

Ist mein Babysitter versichert?

Der Babysitter ist über den Zweckverband oder den Landkreis Schwandorf nicht versichert. Weitere Hinweise zu versicherungstechnischen Fragen finden Sie hier.